Wie ich zum Yoga kam

Von Birgit Zilch am 6 March 2020

post-image

Mein erster Kontakt zum Yoga war im Kindesalter: meine Tante als Yogalehrerin als damalige Pionierin in meiner niederbayerischen Heimat faszinierte mich, mein Vater übte die “5 Tibetern” zu Hause – ich machte mit, begann zu lesen und begann mich immer mehr für den Körper zu interessieren. Dies führte zu meinem Sportstudium und zu jahrelanger Beschäftigung mit Trainings- und Ernährungslehre.

Meine erste richtig individuelle Yogaerfahrung hatte ich 2008 in Berlin in einem klassischen Fitnessstudio bei einer tollen Jivamukti Lehrerin. Die Stunden waren damals super herausfordernd und anstrengend für mich, aber ich kann mich noch genau an das Gefühl danach erinnern: ich war aufrechter und gefühlt 10 Zentimeter größer und ich lief danach jedesmal mit einem fetten Grinsen durch die Stadt :)

Es folgten Indien- und Nepalreisen mit Ashram-Aufenthalten und viele Jahre der Suche nach der passenden Yogalehrerausbildung. Als ich 2017 die erste Stunde bei Element Yoga in Berlin machte, war es für mich ganz klar: hier habe ich gefunden was ich suchte! Die 200h Ausbildung bei Alex war genau der richtige Start und die lange „Suche“ hat sich gelohnt. Die Verbindung zwischen der Elementenlehre, dem Ayurveda und dem klassischen Hatha Yoga gelingt Alex total, noch dazu undogmatisch und mit der verrückten Stadt Berlin vereinbar!

2019 habe ich die 100h Yin Yoga Ausbildung absolviert und unter anderem bei Anna Trökes gelernt. Ich bin mir sicher, der Weg geht weiter und Yoga wird mich lange begleiten.

Körperlich finde ich die Yogapraxis immer noch sehr bereichernd und zunehmend genieße ich die geistige Ausgeglichenheit und das süßliche Zufriedensein nach der Yogapraxis. Dies von der Matte mit in den Alltag zu nehmen ist mein Wunsch für mich, für meine Schüler und alle anderen Yogis:)

Durch meinen Hintergrund im Sport-, Ernährungs- und Tanzbereich lege ich in meinen Stunden sehr viel Wert auf eine präzise Ausrichtung (Alignment) und bin davon überzeugt, dass Yoga für jeden ist.

Zurück zum Blog

KÖRPER 8

achtsam mit dem körper